Tee oder Wasser?

Ingwertee oder Ingwerwasser?

Manche machen sich einen Ingwertee und andere schwören auf Ingwerwasser. Was sind die Unterschiede, wenn es sie gibt? Ich habe oft darüber nachgedacht, während ich mir einen Aufguss mit Ingwer zubereitet habe, was es denn mit diesen beiden Begriffen auf sich hat.

Hierzu habe ich einige Ingwer-Liebhaber um Ihre Meinung gefragt und einige Zeit recherchiert. Schließlich bin ich zu einem Ergebnis gekommen, dass natürlich nicht die absolure Wahrheit sein muss. Es ist nur meine Meinung – vielleicht hast Du eine andere? Dann freue ich mich auf einen Kommentar am Ende des Artikels.

Hier in diesem Artikel versuche ich eine zutreffende Definition für beide Begriffe zu finden und ich werde zeigen, warum der IngwerteeBegriff verbreiteter ist. Am Ende des Artikels gibt es eine Umfrage, in der auch Eure Meinung gefragt ist. Der Artikel ist nur etwas für Leute, die es ganz genau nehmen 😉

Die Begriffe Ingwertee und Ingwerwasser werden oft für ein -und dasselbe verwendet und es gibt eigentlich keinen Unterschied. Oder doch?

Im Internet wird das Suchwort Ingwertee 3 x mehr gesucht als Ingwerwasser (Stand: Januar 2014). Aber auch Ingwerwasser ist gang und gebe – es ist nur eine Frage der Definition. Auf dieser Seite wollen wir hinter dieses Geheimnis kommen..

Wenn Ingwer mit heißem Wasser überbrüht wird, ergibt das eben ein Wasser mit Ingwergeschmack – Ingwerwasser! Tee wird assoziiert mit dem Teebeutel, den Teeblättern, den Teedrogen, usw. Auch wenn die Sache nicht ganz eindeutig ist, lassen sich ein paar Unterschiede feststellen.

Alle Aufgüsse, die mit getrockneten Zutaten (Kräutern und Gewürzen) zubereitet sind, werden normalerweise als Tee bezeichnet. Auch ein Aufguss von frischer Minze und Wasser ist wohl eher als Pfefferminztee und nicht als Pfefferminzwasser bekannt. Das ist vielleicht der Grund für die häufigere Verwendung des Wortes Ingwertee anstatt Ingwerwasser.

Ingwerwasser

  • enthält nur Ingwer (frisch oder getrocknet)
  • wird warm oder kalt getrunken
  • mehrere Arten der Zubereitung (Aufguss oder Kochmethode)

Ingwertee

  • enthält Ingwer und andere Zutaten (Kräuter und/oder Gewürze)
  • wird heiß bzw. warm getrunken
  • mehrere Arten der Zubereitung (Aufguß oder Kochmethode)

Die Heilkraft des Ingwers wird durch Ingwertee vielleicht auch eher deutlich als durch den Begriff Ingwerwasser. Tee im Sinne von Heiltee wird im Gegensatz zu einem Wasser eher eine heilende Wirkung zugeschrieben. Ingwerwasser enthält nur Ingwer und ist so oft die Basis eines Ingwertess. Die Wirkung beider Varianten hängt lediglich von der Zubereitung und der Menge des enthaltenen Ingwers ab.

Ingwerwasser bietet dennoch das komplette Wirkungsspektrum von Ingwer und es steht dem Tee in nichts nach. Für eine therapeutische Anwendung im Sinne eines Hausmittels ist das hier beschriebene Ingwerwasser sogar besser geeignet. Es lässt sich schneller zubereiten und gut dosieren. So lässt sich die tägliche Dosis Ingwer gut überprüfen.infografik

Bei Ingwertee-Mischungen ist die Dosierung für eine Selbstanwendung schwieriger, weil hier in der Regel noch andere Zutaten enthalten sind. Es gibt auch fertigen Ingwertee zu kaufen, der zu 100% Ingwer enthält. In diesem Fall ist die Bezeichnung Ingwertee verständlich, da der Ingwer hier in klassischen Teebeuteln enthalten ist.

Bei einem selbstgemachten Aufguß von Wasser und Ingwer, egal in welcher Form (frisch oder getrocknet), handelt es sich laut obiger Definition um Ingwerwasser.

Auf Ingwerteeseite.de sprechen wir auf einigen Seiten der Einfachheit halber von Ingwertee, auch wenn es sich bei ausschließlicher Verwendung von Ingwer und Wasser eigentlich um Ingwerwasser handelt. Nicht zuletzt deshalb, weil die Bezeichnung Ingwertee verbreiteter ist.

 

Was eigentlich genau ist Tee?

Wenn man es ganz genau nimmt, ist die offizielle Definition (ISO-Norm 3720) folgende: Tee ist ein Aufguss der Pflanze Camellia Sinensis und Camellia Assamica. Alles, was man sonst als Tee bezeichnet, ist also eigentlich kein Tee. Aber natürlich ist diese Definition ein wenig absurd. Ein Tee (so wie die meisten ihn kennen), ist ein Aufguss getrockneter Pflanzenblätter, entweder als loser Tee oder auch als Teebeutel (pulverisierte Pflanzenteile im Beutel). Bei Gewürztee wird fein geschnittenes oder zu Pulver verarbeitetes Gewürz mit kochendem Wasser übergossen.

Der durch das Ziehen des Tees entstehende wässrige Extrakt (Sud) enthält nach Abseihen oder Absieben (oder Herausnehmen des Teebeutels) die gelösten Wirkstoffe der getrockneten Pflanzen.

Arzneitee oder Wellness-Tee?

Wenn es sich um einen Heiltee handelt, sollte dieser einen heilenden oder lindernden Effekt haben und die darin enthaltenen Teedrogen fallen normalerweise unter das Arzneimittelgesetz.

Ingwer hat laut Kommission E, einer wissenschaftlichen Kommission des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) für pflanzliche Arzneimittel, eine sichere Wirkung bei Verdauungsbeschwerden und bei der Vorbeugung von Reisekrankheit, weshalb es auch ein in Apotheken verfügbares und zugelassenes Arzneimittel mit Ingwerwurzelextrakt in Kapselform (Tabletten) gib. Diese Tabletten sind also als Medikament für das oben genannte Indikationsgebiet zugelassen.

Ingwertee gibt es überwiegend als Wellnesstee. Es gibt nämlich einen Unterschied zwischen Arzneitee und Lebensmitteltee bzw. „Wellnesstee“. Ingwertee, so wie wir ihn hier auf diesen Seiten ausführlich beschreiben, fällt in die Kategorie „Lebensmitteltee“ oder „Wellnesstee“. Bei einem Arzneitee muss die Wirksamkeit der jeweiligen Heilpflanze wissenschaftlich bewiesen sein. Warum gibt es also keinen Ingwer-Arzneitee, denn die Wirksamkeit von Ingwer ist ja wissenschaftlich erwiesen? Und was ist eigentlich ein Arzneitee?

Ein Arzneitee, oder auch medizinischer Tee, muss traditionell erprobte Teemischungen (Standardzulassungen) enthalten und in Arzneibuch-Qualität vorliegen. Erst dann darf er als Arzneitee bezeichnet werden. Ein solcher Arzneitee muss gewisse Qualitätsstandards erfüllen (spezielle Teebeutel bzw. Sachets oder eine Umverpackung zum Schutz ätherischer Öle) und ist normalerweise nur in der Apotheke erhältlich.

Solch ein Tee ist durch seine Verpackung länger haltbar, die Rohstoffe müssen auch höheren Anforderungen gerecht werden (Blätter, Blüten oder Stängel). Klassische Arzneitees nutzen traditionell die Kraft der Heilkräuter, in manchen sind aber auch Gewürze wie Ingwer oder Süßholz enthalten, aber nicht als Hauptsubstanz. Nach ausführlichen Recherchen sind die meisten Arzneitees aus Heilkräutern, entweder als einzelne Teedroge (Monosorte) oder als Mischung mit anderen Kräutern.

Ingwer ist einfach keine klassische (mitteleuropäische) Teedroge. Ingwer ist hierzulande offiziell ein Gewürz zum Verfeinern der Nahrung. Die Ingwerwurzel, so wie wir sie im Supermarkt kaufen können, ist als Lebensmittel anzusehen und nicht als Arzneimittel, weshalb dann auch nur von einem „Lebensmitteltee“ oder „Wellnesstee“ gesprochen werden kann. Ingwer aus dem Supermarkt und aus ihm hergestellter (selbstgemachter) Ingwertee wird also niemals offiziell ein richtiges Arzneimittel werden.

Ingwer hat viele gesundheitliche Vorteile, die meisten dieser Effekte sind (noch) nicht ausreichend mit genügend Studien untermauert, um auch in der modernen Medizin anerkannt zu werden. Für die Bezeichnung „Arzneitee“ müssten auch die oben beschriebenen Bedingungen gelten. Die Ingwerkapseln sind aber ein reines Arzneimittel mit Ingwerwurzelstock, aber bisher eine Ausnahme. Vielleicht gibt es ja auch bald einen reinen „Ingwer-Arzneitee“ zu kaufen.

Ingwer hat eine umfassende Wirkung und gilt oft als eines der Universalheilmittel in der Volksmedizin und in anderen Kulturen. Eine tolle Pflanze, mit der die Natur uns da beschenkt hat.

Die vielfältige Ingwer Wirkung

Alles über Zubereitung von Ingwertee

Hier gibt es drei gute Ingwerwasser-Rezepte

Deine Meinung

Weiter unten im Kommentarfeld hast Du wieder die Möglichkeit Deine Meinung zu äußern und mit anderen zu teilen. Wie hältst Du es mit „Ingwertee“ und „Ingwerwasser“? Wir freuen uns auf Fragen und viele spannende Kommentare – jeder Eintrag ist Willkommen 😉

Weiter zu: Ayurveda-Wasser

Weiterführende Literatur:

Dr. Rainer Schunk (2002): Heilkraft aus Heilpflanzen. Kaulfuss-Verlag, Abtswind.

Dr. Ute Koch (2009). Das PTA Magazin (12/2009). Gesundheit aus der Tasse. Springer Gesundheits- und Pharmazieverlag GmbH, Neu-Isenburg. http://www.springer-gup.de/de/pharmazie/das_pta_magazin/3747-Gesundheit_aus_der_Tasse, Abruf am 04.12.2012.

Wichtige Nutzungshinweise für diese Website

 



24 Antworten zu “Tee oder Wasser?”

  1. Inge:

    Ich trinke jeden Tag Ingwerwasser, nun habe ich aber grünen
    Ingwer erwischt, ist der schädlich???
    LG

    • Nikolaj:

      Hallo Inge, wenn der Ingwer außen grüne Stellen hat, kann es sich hier um Schimmelbefall handeln. Oder meinst Du eine grün-bläuliche Verfärbung des Fruchtfleisches im Inneren? Dann handelt es sich hier um eine spezielle Sorte, auch „Blue Ring“ Ingwer genannt. Dieser kommt aus Brasilien und Jamaika und ist eine besonders wertvolle Ingwerart. Ohne den Ingwer gesehen zu haben, kann ich schlecht etwas dazu sagen. Wenn der Ingwer ansonsten noch frisch aussieht und außen noch nicht holzig ist, dürfte es sich hierbei nicht um etwas Schädliches handeln. Mich haben im Inneren leichte Verfärbungen bei gleichzeitiger Frische des Ingwers nie gestört. Ich kann hier jedoch keine sichere Aussage machen; Im Zweifel müsstest Du den Ingwer wegwerfen oder den Händler nach der Herkunft des Ingwers befragen.

      Sieht Dein Ingwer in etwa wie dieser hawaiianische Ingwer aus ?
      Hierbei handelt es sich um den genannten „Blue Ring“ Ingwer.

      Liebe Grüße, Nikolaj

      PS: Wenn der Ingwer innen bläulich ist, fängt er evtl. schon an auszutreiben. Daran braucht man sich nicht zu stören.

  2. Felix:

    Hey, also ich dachte immer, das Ingwerwasser einfach Ingwer schnippeln und dann ab ins (kalte) Leitungs- oder Sprudelwasser wäre. Trinke ich so auch super gerne. Meistens noch mit einem Schuss Zitrone. Kannst du da auch was zum Wirkungsgrat des Ingwers sagen???

    Würde mich über eine Antwort freuen.

    Beste Grüße

    • Nikolaj:

      Hey Felix,
      das sehe ich genauso: Ingwer und Wasser = Ingwerwasser. Egal ob heiß oder kalt. Und wenn es Dir guttut – wunderbar! Zitrone ist super. Der Wirkungsgrad bei Deiner Rezeptur beträgt aber nur 32,763 Prozent.

      Das war natürlich ein Scherz.. 😀
      Probier es selbst aus. Klar ist aber auch: Wenn Du Ingwerscheiben in kaltes Wasser gibst, ist die Konzentration der Wirkstoffe geringer als bei einem Heißwasseraufguss (=Tee)! Und wenn Du den Ingwer vorher reibst, erhöht sich die Wirkung ebenfalls und die Inhaltsstoffe landen schneller im Wasser (aber auch die Schärfe).

      In der Phytotherapie bedient man sich sogenannter Mazerate (Kaltwasserauszüge). Hierbei setzt man bspw. Teedrogen, meist hitzeempfindliche Kräuter, mehrere Stunden in kaltem Wasser an, um bestimmte Inhaltsstoffe zu extrahieren. Für unseren Ingweraufguss ist das nicht erforderlich 😉

      Liebe Grüße, Nikolaj

      • Felix:

        Ich trink halt am liebsten Wasser mit Geschmack und da ist Ingwerwasser einfach am besten und auch am schnellsten gemacht. Deshalb hab ichs auch nicht so mit dem Abkochen. Das dauert mir einfach zu lange, wenn ich warten muss, bis alles abkühlt. Auch wenn es geschmacksmäßig mit Sicherheit einiges mehr bringen würde… Aber das mit dem Zerreiben werde ich mal ausprobieren. Danke auf jeden Fall für deine Anregungen und die Antwort.

        PROST

        • Nikolaj:

          Ich werde das auch mal ausprobieren. Im Sommer bestimmt genial. Ingwer reiben und einfach kaltes, gutes Wasser darauf. Zum Wohl!

  3. Flumi:

    Hi auch,

    ne echt coole und äußerst informative Seite! Hat mir als „Ingwer-Newbee“ fast alle Fragen beantwortet! Danke für die Seite und Eure damit verbundene Bemühungen!

    Vielleicht könnt Ihr noch aufführen, woran man „frischen“ Ingwer (evtl. Farbe, Festigkeit, …) erkennt und wie man diesen am besten lagern kann. Wär super!

    Viele Grüße aus dem Südschwarzwald
    Flumi

    • Nikolaj:

      Hi Flumi,

      freut mich, wenn die Seite Dir geholfen hat. Und vielen Dank für den Hinweis – es war schon länger geplant, neue Infos zu liefern.

      Grüße in den Wald 😉
      Nikolaj

  4. Andreas:

    Hi,
    ich werfe den daumengroßen Ingwer in den Mixer, mache Zitrone dazu und mixe es klein. Dann in ein Gefäß, 1-2 Liter Wasser drüber und schon hab ich mein Erfrischungsgetränk. Bin zu faul zum schälen, deshalb lasse ich die Schale drann, aber auch, weil in der Schale besonders viele Vitamine drin sind. Die durch den Mixer endstandenen Stückchen bzw. das Fruchtfleich, kann man mühelos runterschlucken. Eben habe ich noch eine kleine Scheibe Ananas mit rein (Resteverwertung) und war echt lecker.

  5. Michael:

    also ich habe den geschälten Ingwer in meiner Knoblauchpresse gedrückt und anschließend mit stillem Mineralwasser aufgefüllt. Mich würde jetzt aber interessieren ob das jetzt wirkungvoller ist als geschnittene Ingwerscheiben mit heißem Wassen zu übergießen?

    • Nikolaj:

      Wenn Du den Ingwer ausdrückst und dann das Ingwermark mitverzehrst, führst Du Deinem Körper logischerweise mehr Ingwer zu, als bei einem Aufguss. Aber wenn Du erkältet bist, profitiert der Körper mit Sicherheit auch sehr von einem warmen Tee. Auch wenn weniger Ingwerwirkstoffe enthalten sind. Du siehst, es hängt immer auch vom erwünschten Effekt ab. Ich hoffe, ich konnte helfen. Liebe Grüße, Nikolaj

  6. Lili Monteverde:

    Danke für deine ausführliche Information. Hat mir sehr geholfen mich für Ingwer zu entscheiden. Ich kaufe frischen Ingwer, nehme ein walnussgrosses Stück, schäle es und schneide es in Stücke. Dann giesse ich heisses Wasser darauf. Hier gibt es immer frischen Ingwer in jedem Laden zu kaufen. Er wird hier im Garten angebaut. Grüsse aus El Hierro.

  7. Dieter Hartmann:

    Hallo,
    ich mache mein Grüner und Ingwer Tee so:
    ich nehme ein Stück Ingwerwurzel, schäle und schnippsele es und tue es dann ins Wasser und lasse es so 10 Minuten kochen. Dann nehme ich 1 Grüner Teebeutel und tue den dann in eine Tasse, dann schütte ich das heiße Wasser mit dem Ingwer in die Tasse und lass das ganze ca. 3 Minuten ziehen. Ich trinke dann den Tee und esse die Ingwerschnippsel. Mache ich das so richtig um die volle gesundheitliche Wirkung zu erzielen? Im voraus besten Dank für eine Antwort.

    Mit freundlichen Grüßen
    Dieter

    • Nikolaj:

      Hallo Dieter,

      ich bin nicht so der Freund vom Ingwer-Abkochen. Hast Du schon mein E-Book gelesen? Dort beschreibe ich verschiedenste Arten der Zubereitung – die meiner Meinung nach die besten Wirkungen erzielen. Gut ist, dass du den grünen Tee nicht mit kochendem Wasser aufbrühst. Die optimale Ziehzeit des Grüntees hängt von Deiner Sorte ab.

      Viele Grüße,
      Nikolaj

  8. Jens:

    Hallo,

    tolle Webseite, danke dafür! 🙂

    Ich habe eine Frage. Ich koche Wasser, füge dann den Ingwer dazu, lasse das Ganze ziehen und nehme dann den Ingwer wieder heraus. „Darf“ ich in das Ingwerwasser außerdem noch Tee/Teebeutel hinzufügen? Vielleicht Kamille, Pfefferminz, Hagebutte, usw? Ich frage aus geschmnacklichen Gründen, denn nach einigen Tagen finde ich den Geschmack von Ingwerwasser doch sehr langweilig.

    Ist also bei „Ingwerwasser plus Tee“ irgendein Nachteil? Sollte ich den Ingwer höchstens mit ein paar Gewürzen abrunden?

    Danke,

    Jens

    • Nikolaj:

      Hallo Jens,

      mir fällt gerade kein Grund ein, was gegen zusätzliche „Geschmacksverstärker“ wie Gewürze oder andere Teesorten sprechen sollte. In einem letzten Artikel von mir geht es um die Wirkung der Gewürze. Ich würde mich freuen, wenn Du Dein Rezept auf der Rezeptseite einträgst 😉

    • Diane:

      du kannst zum Ingwerwasser auch Gurkenscheiben, Basilikum, Pfefferminze, Orange…etc. geben. dein Wasser schmeckt jedes mal anders
      VG

  9. Franzi:

    Zu Ingwertee:
    Im Netz findet man an einigen Stellen auch Anleitungen, nach denen der Ingwer nicht nur aufgegossen/aufgebrüht werden soll, sondern noch bis zu 10 min „geköchelt“ werden soll. Wie verfährt man eigentlich in den Ingwer-Herkunftsländern, weiß das jemand genauer? Wird das Ganze dann wirksamer oder kocht man es tot 😉 ?

  10. lex:

    Hallo,
    erstmal muss ich ebenfalls ein Lob für diese informative Seite aussprechen! 🙂

    Nun zu meiner Frage: ich liebe Ingwerwasser und trinke es auch jeden Tag anstatt normales Wasser. Ich schnippel meinen Bio Ingwer immer klein und übergiesse diesen dann mit heissem, kochendem Wasser. Ingwerwasser schmeckt mir sogar so gut, dass ich sehr oft 3 Liter am Tag trinke. Ist das schädlich? Mann kann doch nicht so viel Ingwer zu sich nehmen, dass es negative Konsequenzen gibt. Kannst du mir vielleicht sagen, wo man guten Bio Ingwer kaufen kann? Ich versuche immer Ingwer aus Südamerika und nicht aus China zu kaufen und kaufe diesen immer im Bioladen. Kann man auch guten Ingwer online bestellen? Danke im Voraus und vielel Grüsse!

    • Nikolaj:

      Hallo Alexandra,
      zum Thema „zuviel Ingwer“ habe ich schon einige Kommentare bekommen – klar zuviel geht immer. Laut Ayurveda sollte man vorsichtig mit Ingwer sein, wenn man eine Pitta Dominanz hat. Finde also deinen Typus und spüre in dich hinein. KLingt, einfach, ist es aber nicht – ich weiß ;-). Frischen Ingwer würde ich nur im Laden kaufen. Echt Bio – dann machst du nichts falsch.

  11. Dieter:

    Hallo zusammen,

    ich schneide 15 Scheiben Ingwer ab übergieße Sie mit 1,5 liter Wasser und gebe die Zutaten in den Mixer – kurz Turbostufe und fertig ist das leckere Ingwerwasser.

    Liebe Grüße

  12. rosi:

    Hi..hab mir eben mein erstes Ingwerwasser gemacht.4 Scheiben Ingwer in eine große Tasse mit kochendem Wasser überbrüht.Einen Moment stehen lassen,bis man es trinken konnte.Dann war ich mutig und hab ,während des Trinkens,drauf rumgekaut und runtergeschluckt.Das wird ab jetzt mein Abendgetränk.Danke für die tollen Tipps hier.LG Rosi



Kommentieren


Jetzt zum Newsletter anmelden!


  • Vitalkost, Entschlackung
  • Abnehmen, Entgiften
  • weniger Müdigkeit & Stress
  • weniger Heißhunger & Süchte
  • Lebenskraft, Vitalität & Libido
  • Selbstheilungskräfte
  • Warum Darmheilung oft scheitert
  • Fehler bei Probiotika-Einnahme
  • Immunschwäche aus dem Darm
  • Fatale Antibiotikaschäden
  • Einzige Anleitung zur vollständigen Regeneration der Darmschleimhaut
  • Aufklärung, Diagnose & Heilung für eine stabile Gesundheit
Ratgeber enthüllt: