Ingwerwasser

Ingwerwasser
Wirkung und Zubereitung

einfaches ingwerwasser

Eigentlich sollte es keinen Unterschied zwischen dem Begriff Ingwertee und Ingwerwasser geben, denn beides wird oft für dasselbe Getränk verwendet. Gibt es einen Unterschied? Aber ja! Vor allem durch die Art der Zubereitung…

Ingwerwasser sagt eigentlich schon , was darin enthalten sein muss: Ingwer und Wasser, sonst nichts. Doch so einfach ist es scheinbar doch nicht.. Den Unterschied von Ingwertee und Ingwerwasser erfährst Du hier.

Die Wirkung des Ingwerwassers ist angenehm aktivierend und je nach Zubereitung mild oder eher scharf. Das Ingwerwasser ist auch bei einer Diät oder als Unterstützung beim Abnehmen zu empfehlen. Auch bei leichten Magenbeschwerden hat es eine heilende, entkrampfende Wirkung. Es kann helfen Erkältungen vorzubeugen und ist gut für einen nervösen Magen.

So kann das Getränk am Morgen auf nüchternen Magen eine gute Vorbereitung für die Verdauung sein. Dieses wärmende, leicht scharfe Ingwerwasser sorgt durch seine stoffwechselanregende Wirkung für einen lebendigen Start in den Tag. Im Gegensatz zum Kaffee ist es auch oftmals verträglicher – aber natürlich auch nicht ganz so aufputschend wie das Koffein.

Kaffee schätzen wir (neben seinem leckeren Geschmack) vor allem wegen seiner schnell eintretenden belebenden Wirkung. Ingwerwasser wirkt hier sanfter aber auch nachhaltiger.

Statt massenweise Kaffee zu Trinken und den Körper damit zu übersäuern (Kaffee in Maßen ist durchaus gesund), gönne Dir zwischendurch mal ein warmes Ingwerwasser. Das tut auch der Darmflora und dem Säure-Basen Haushalt gut.

Die Ingwerwasser Zubereitung

Das ausführliche Rezept des starken Ingwerwassers (Video) findet Ihr in Text und Bild weiter unten auf dieser Seite (Rezeptvorschlag 2).

Die kleine Ingwerreibe gibt es hier bei Amazon

Sehr zu empfehlen ist auch diese große Reibe (gut für kräftige Ingwerknollen)

Rezeptvorschläge

Ingwerwasser – für Faule

Wer diese Arbeit scheut und es sich mit dem Ingwerwasser einfach machen will, der probiert es mit diesen Ingwertropfen. Einfach ein paar der Tropfen in heißes Wasser hineingeben und fertig ist das gesunde Ingwerwasser. Diese Ingwertropfen werden mit einem speziellen Auszugsverfahren hergestellt und bestehen aus Bio-Ingwer. Sie sind ohne Konservierungsstoffe und man kann sie überall dabeihaben, was äußerst praktisch ist.

Ingwerwasser Rezept 1 (mildes Ingwerwasser):

Ingwerscheiben in WasserJetzt kommen wir zum Herstellen von richtigem Ingwerwasser. Durch seinen milden Geschmack ist dieses einfache Ingwerwasser bei vielen Menschen sehr beliebt – und zwischendurch getrunken eine feine Sache.

Zubereitung :

Du schneidest ein ca. 1,5 cm langes Ingwerstück von einer frischen Wurzel ab. Du verwendest hier am besten Bio-Ingwer, es geht aber auch normaler Supermarkt-Ingwer. Wenn Du wegen der Menge unsicher bist, kannst Du das Stück auch abwiegen. Wie weiter unten auf dem Bild mit der Waage zu sehen ist, wiegt ein 1,5 cm langes Stück ca. 15 Gramm. Die empfohlene Obergrenze bei frischem Ingwer liegt bei ungefähr 50 Gramm täglich. Dreimal täglich kann man also problemlos solch ein Ingwerwasser trinken, ohne zu viel Ingwer einzunehmen.

Jetzt schneidest Du den Ingwer in kleine Scheiben. Wie man Ingwer am besten schneidet, erfährst Du hier. Die geschnittenen Ingwerscheiben gibst Du nun in eine große Tasse oder Kanne und übergießt sie mit kochendem Wasser. Das Ingwerwasser jetzt 5-10 Minuten ziehen lassen oder ganz einfach im Wasser lassen. Abgekühlt hält es sich noch mindestens einen ganzen Tag oder länger im Kühlschrank.

Wirkung des milden Ingwerwassers:

Die Wirkung ist bei diesem einfachen, aber relativ schwachen Ingwerwasser eher sanfter und milder.

Es werden weniger Wirkstoffe wie beim starken Rezept weiter unten in das Wasser abgegeben. Es ist eben „nur“ Wasser mit Ingwergeschmack und einem geringen Anteil an Ingwer-Wirkstoffen. Hilfreich ist es dennoch!

3 x täglich solch ein Ingwerwasser getrunken kann folgendes bewirken: Es kurbelt den Stoffwechsel an, wirkt beruhigend bei Verdauungsbeschwerden und hilft das Immunsystem zu unterstützen. Die Durchblutung wird angeregt und Erkältungssymptome können gelindert werden (Husten, Schnupfen, Kopfschmerzen). Auch bei rheumatischen Problemen kann das Wasser hier helfen. Weitere Wirkungen von Ingwer auf den menschlichen Körper sind möglich.

Kurzfassung Ingwerwasser-Rezept 1:

  • 1,5 cm Ingwerwurzel abschneiden
  • Ingwer schälen
  • Ingwer in Scheiben oder Stücke schneiden
  • Ingwer in eine großen Tasse oder Kanne (die Menge Ingwer reicht auch für eine Kanne aus) geben und mit heißem Wasser übergießen
  • 10 Minuten ziehen lassen

 

Ingwerwasser Rezept 2 (starkes Ingwerwasser):
(Video ganz oben)

Die Zubereitung ist auch hier wieder einfach, aber wir reiben den Ingwer dieses Mal, um eine stärkere Wirkung zu erzielen. Bei dieser sehr wirkungsvollen Variante kannst Du die Ingwer-Dosierung somit genau festlegen – allerdings nur wenn Du das kleingeriebene Ingwermark mittrinkst – denn auch dort sind natürlich noch einige Wirkstoffe enthalten.

Ich trinke das Ingwermark in der Tasse mit oder löffel die Reste in der Tasse auf. Tipp: Mit etwas Honig vermischen. Nicht erhitzter, guter Honig (wie der echte deutsche Honig) hat weitere positive Eigenschaften.

Natürlich kannst Du das Ingwerwasser auch absieben – es ist trotzdem stärker als Variante 1. Beim Reiben von frischem Ingwer wird auch der Saft aus der Wurzel gerieben. Wenn viel Ingwersaft beim Reiben entsteht, ist die Wurzel meist noch sehr frisch.

Zubereitung:

Du gehst wie in Rezept 1 vor, aber ich empfehle Dir den Ingwer mit einem guten Schäler zu schälen, damit Du den Ingwer besser reiben kannst und die Schale nicht mit ins Ingwerwasser gelangt. Jetzt reibst Du den Ingwer mit einer Reibe. Am besten tut dies eine Ingwerreibe aus Keramik. Durch die kleinen Keramikspitzen übertrifft sie jede Haushaltsreibe. Auch lässt sie sich leicht reinigen und man kann sich nicht verletzen. Wenn der Ingwer noch schön  frisch ist, kannst Du die Schale dranlassen, da sich dort in konzentrierter Form viele Wirkstoffe befinden.

Den geriebenen Ingwer übergießt du wieder mit heißem Wasser. Das Ingwerwasser wieder 5-10 Minuten ziehen lassen.

Wirkung des starken Ingwerwassers:

2 – 3x täglich getrunken, kann dieses intensive Ingwerwasser ebenfalls eine gute Hilfe sein, wobei es eine stärkere Wirkung wie das Wasser aus Rezept Nr. 1 hat.

Die Wirkung bei beiden Varianten ist identisch und unterscheidet sich nur in der Intensität. Das starke Ingwerwasser hat folglich auch eine stärkere Wirkung.

Das Gingerol, das hauptsächlich in frischem Ingwer vorhanden ist, wirkt im Gegensatz zum Shoagol im Pulver vor allem leberschützend und antiparasitär. Die antiemetische, also brechreizhemmende Wirkung wird vor allem dem getrockneten Ingwer zugeschrieben. Es gibt jedoch auch Hinweise auf solch eine Wirkung, die auch von frischem Ingwer ausgeht. So sollte unser Ingwerwasser auch bei Übelkeit helfen, wobei hier wie gesagt Ingwerpulver (z.B. in Kapselform) empfohlen wird.

Kurzfassung Ingwerwasser-Rezept 2:

  • 1,5 cm Ingwerwurzel abschneiden
  • Ingwer schälen
  • das Ingwerstück zu einem Brei reiben
  • geriebenen Ingwer in eine großen Tasse oder Kanne (die Menge Ingwer reicht auch für eine Kanne aus) geben und mit heißem Wasser übergießen
  • 10 Minuten ziehen lassen

 

Wellness oder Heilkraft ?

Bei diesen beiden Varianten von Ingwerwasser könnte man zum einen von Wellness-Ingwerwasser (Rezept 1) und zum anderen von Heilkraft-Ingwerwasser (Rezept 2 ) sprechen. Heilkraft, weil zweiteres konzentrierter ist und somit eine intensivere und stärkere Wirkung hat. Und Heilkraft meint hier natürlich nichts Magisches.

Heilkraft soll nochmal das große Potential von Ingwer betonen und wie gut er uns helfen kann, Krankheiten positiv zu beeinflussen und leichte Beschwerden zu mildern. Natürlich “nur” im Sinne eines Hausmittels der Volksmedizin. Ingwer allein ist nicht in der Lage, ernsthafte Krankheiten zu heilen. Präventiv und unterstützend wirkt er aber in jedem Fall! Allein schon die Tatsache, dass Gingerol der Acetylsalicylsäure (ASS) in seinem chemischen Aufbau ziemlich ähnlich ist, verleitet mich bei einer Grippe oder Erkältung mit (leichtem) Fieber dazu, statt eine Schmerztablette erstmal eine Kanne Ingwerwasser zu trinken.

Wellness-Ingwerwasser
linkes Glas
       Heilkraft-Ingwerwasser:         
      rechtes Glas        

Ingwerscheiben oder Würfel

       frisch geriebene Wurzel        

   mildere Wirkung, sanfter Geschmack     

      Stärkere Wirkung, schärfer        

helle Farbe, klar

     dunklere Farbe, trüb        

 

Ingwerwasser Rezept 3 (Kochvariante):

Alternativ können die Ingwerstückchen auch im Wasser gekocht werden, wobei durch das Kochen der Geschmack schärfer und die Wirkung intensiver ist als beim reinen Aufguss. Auch im Ayurveda (alte, traditionelle indische Heilkunst) wird Ingwerwasser oft nach dieser Methode zubereitet. Die Konzentration der Ingwerwirkstoffe im Wasser ist durch das “Herausköcheln” größer und das Ingwerwasser wird noch schärfer.

Zubereitung:

Du schneidest ein 2 cm langes Stück von einer frischen Wurzel ab, was etwas länger als Dein Daumennagel ist. Auch hier ist am besten Bio-Ingwer zu verwenden. Den Ingwer in Scheiben schneiden und im Kochtopf mit einem Liter Wasser mindestens 10 Minuten zugedeckt köcheln.

Alternativ kannst Du auch den Deckel weglassen und das Wasser so lang kochen, bis nur noch ungefähr die Hälfte des Wassers im Topf übrig ist. Das Wasser kann nun in eine Thermoskanne abgefüllt werden. Falls Du es lieber gekühlt trinken magst, hält sich das Ingwerwasser Wasser auch gut einen Tag im Kühlschrank.

Wirkung des gekochten Ingwerwassers:

Die Wirkung ist ähnlich stark wie Rezept 2, allerdings werden durch das lange Kochen die Gingerole und Shoagole in Zingeron umgewandelt.

Durch das Kochen wird das Ingwerwasser schärfer. Bei noch längerem Kochen würde jedoch die Schärfe des Ingwers gemildert. Zingeron ist weniger scharf und hat sogar einen leicht süßlichen Geschmack. Zingeron wirkt leicht blutdrucksteigernd.

Der Nachteil beim Kochrezept ist, dass viele ätherische Öle verloren gehen (ätherisch=flüchtig). Für die ingwertypische Wirkung sind aber noch genügend Scharfstoffe enthalten.

 

Kurzfassung Ingwerwasser-Rezept 3:

  • 2 cm Ingwerwurzel abschneiden
  • Ingwer schälen und in Scheiben schneiden
  • 1 Liter Wasser im Topf aufkochen
  • Ingwer dazugeben und 15 bis 30 Minuten lang kochen (länger=stärker und schärfer)

 

Für manche Menschen ist dieses Ingwerwasser zu scharf, besonders abends verträgt nicht jeder die wärmende und aktivierende Wirkung. Ich persönlich mag den Geschmack des gekochten Ingwerwassers nicht so sehr und ich trinke lieber das starke Ingwerwasser (Rezept 2) oder einen Ingwertee, wie auf der Seite zur Ingwertee-Zubereitung beschrieben. Du siehst also, Ingwerwasser herstellen ist ganz einfach und macht auch noch Spaß.

Um die gesamte Wirkungs-Bandbreite des Ingwers auszunutzen, sollte man ihn auf verschiedene Weise zubereiten. Ingwertee oder Ingwerwasser lässt sich auf verschiedene Art und Weise herstellen. Durch das Kochen gehen dennoch scheinbar einige Vorteile des Ingwers verloren. Ich bevorzuge die Zubereitung von Ingwerwasser mit frischem Ingwer.

Hast Du Dich schon mal über die Leute gewundert, die nur heißes Wasser trinken? Und auch noch aus voller Überzeugung? Wenn Du “Asterix bei den Briten” gelesen hast, dürfte Dir das nicht neu sein. ;-)

Nein, und sie tun dies nicht, weil sie zu faul sind sich einen Tee aufzugießen. Aber siehe selbst… Mehr über das Geheimnis des Ayurveda-Wassers findest Du in diesem interessanten Video hier.

Hast Du ein weiteres, gutes Rezept für ein Ingwerwasser oder Ingwertee? Hier kannst Du es eintragen und anderen Lesern dieser Webseite zur Verfügung stellen.

Weiter zu: Ingwertee oder Ingwerwasser ?

 

Weiterführende Literatur:

Peter Keusch. Die Chemie des Ingwers (Zingiber officinale). Institut für Organische Chemie – Universität Regensburg. http://www.uni-regensburg.de/Fakultaeten/nat_Fak_IV/Organische_Chemie/Didaktik/Keusch/G-Ingwer-d.htm. Abruf am 21.12.2012.

Schulick, Paul (1996): Ginger. Common Spice & Wonder Drug. 3rd Edition. Hohm Press, Prescott.

Wichtige Nutzungshinweise für diese Website

 



32 Antworten zu “Ingwerwasser”

  1. Marija:

    Respekt, das ist eine SUPER Seite geworden und dein Video gefällt mir auch sehr gut. Hier kann man sich gut informieren!
    Weiter so :)

  2. Ingrid:

    Die Seiten sind sehr informativ, und ganz einfach
    zum nachmachen. Weiter so!!!!!!!!!

  3. Kay-Sabine:

    Super! Deine Seite ist sehr ansprechend, sehr ausführlich und informativ.
    Das video ist süß, schön die ganz entspannte Musik dazu. Ich werde mir gleich die praktische Reibe bestellen.

  4. Angelika:

    Ich finde es immer furchtbar, wenn angegeben wird, Ingwer zu schälen… das ist, als wenn man bei Toastbrot die “Rinde” abschneiden soll.
    Ingwer ist sauber und auch die Schale ist wertvoll. Wenn mein Teetöpfchen leer ist, esse ich den Ingwer daraus noch. Er ist nicht mehr so scharf und hat noch viele Inhaltsstoffe… ich will eben nix verschwenden.
    Diese Seite gefällt mir sehr gut.

    • Nikolaj:

      Hallo Angelika, danke Dir für Dein netten Kommentar! Du hast recht, die Schale kann oder solte man am Ingwer dranlassen. Ich schäle Ingwer öfters beim Zubereiten von Ingwerwasser. Durch Schälen ist das Reiben einfacher und ich habe keine Schale in der Tasse herumschwimmen. So wie Du es machst, ist es wunderbar ;-)

      Manche behaupten, die ätherischen Öle befinden sich ausschließlich in der Schale. Das stimmt nur bedingt. Es befindet sich das komplette Wirkungsspektrum des Ingwers in der ganzen Wurzel. Wie bei vielen anderen Lebensmitteln sind auch beim Ingwer mehr wertvolle Inhaltsstoffe in der Schale als in der Wurzel selbst – aber man verzehrt in der Regel auch mehr Wurzelanteil als Schalenanteil. Klar ist – auch in der Wurzel sind die wertvollen Inhaltsstoffe enthalten. Das Schälen eignet sich einfach gut für ein leckeres Ingwerwasser und für alle, die ohnehin große Mengen Ingwer zu sich nehmen.

      Was oftmals für Schälen spricht: Die Wurzelenden sind anfällig für Schimmelbildung. Auch ist Ingwer im Laden manchmal schon etwas älter, so daß er dann auch schneller vergammelt. Die trockenen Enden der Ingwerwurzel schneide ich in so einem Fall ab und die restliche Schale entferne ich großzügig mit einem Sparschäler. Umso wichtiger ist es, frischen Ingwer zu kaufen. Die Schale ist hier dünn, glänzt leicht und der Ingwer kann hier sehr gut ungeschält verzehrt werden.

      • frieda:

        Oh, prima Info…. Ich wollte mal versuchen, Ingwer zu trocknen und dann zu mahlen – und da dachte ich mir: Müsste doch eigentlich die Schale auch mit verarbeitet werden können??, war mir aber nicht sicher, und nun les ich das hier, prima :-)

        Mal ‘ne Frage: Kann man auch mit Ingwerpulver so ‘nen Tee machen???
        Und kann man getrocknete Ingwerstückchen in die Getreidemühle schmeissen oder geht die dann in die Grütze?

        Danke,
        frieda

        • Nikolaj:

          Hallo Frieda,

          bei Bio-Ingwer lass ich die Schale auch mal gerne dran, aber probier es einfach aus. Vielleicht verträgst Du auch den konventionell angebauten Ingwer mit Schale gut. Zu Deiner Frage: Ingwertee lässt sich auch gut mit Pulver herstellen. Ist sogar sehr praktisch. Meist reicht ein viertel Teelöffel schon für ein würziges Ingwerwasser. Mehr als einen gehäuften TL sollte es aber pro Tag nicht sein (so die offizielle Dosierrichtlinie).

          Ingwerpulpver habe ich noch nicht selbst hergestellt und ob Deine Getreidemühle das mitmacht, kann ich Dir nicht sagen. Ich würde es mit einer Muskatreibe oder ähnlichem probieren. Bin gespannt auf Deine Ergebnisse ;-)

          • frieda:

            Danke dir!
            Das mit dem Trocknen probier ich grad mal aus…
            “Versuuuch macht kluuuch”
            ;-)

            Gruss, frieda

  5. Gila:

    Hallo,
    wie lange hält sich aufgeschnittener Ingwer im Kühlschrank?

    • Nikolaj:

      Wenn Ingwer in einer Dose aufbewahrt wird, bis zu 2 Wochen – je nach Alter der Knolle. In einem feuchten Geschirrtuch eingewickelt, bleibt er lange frisch.

  6. Alex:

    Hallo,
    und wie lange hält sich das zubereitete Ingwerwasser?

    • Nikolaj:

      Da kann ich Dir leider keine Erfahrungswerte geben, weil ich das Ingwerwasser immer frisch zubereite. In der Thermoskanne hält es sich einen Tag, im Kühlschrank vielleicht auch zwei oder drei Tage. Bei manchen Obstsäften steht z.B. auf der Verpackung: “innerhalb x Tage nach Anbruch zu verbrauchen”. Selbstgemachtes Ingwerwasser würde ich eher nicht so lang wie einen industriell hergestellten Saft aufbewahren. Deshalb mein Rat: frisch zubereiten und auch gekühlt innerhalb weniger Tage verbrauchen. Der Ingwer selbst hält sich je nach Zustand und Lagerung der Knolle gut und gerne ein paar Wochen.

      An die anderen Leser: Wer hat hier Erfahrungswerte und kann Alex helfen?

      Ähnliche Fragen gab es auch hier

      • Alex:

        Vielen Dank für deine schnelle und ausführliche Antwort!
        Wenn es sich zwei Tage hält reicht mir das schon. Werde dann bald damit Anfangen jeden Morgen ein bis zwei Gläser zu trinken und bin schon auf die Wirkung gespannt.

        Klasse Website übrigens.

  7. André:

    Hallo, wirklich eine sehr sehr tolle Seite!
    Ich trinke jetzt seit ca. zwei Jahren Ingwer-Aufgüsse und jetzt wo ich deine Seite gesehen habe bin ich total verwirrt :D
    Meine bisherige Zubereitung war immer: ein größeres Stück Ingwer (ca. Daumengroß) schälen, in Scheiben schneiden und in eine Tasse. 1 Esslöffel Zimt und Esslöffel Honig, (im Winter dann noch Zitrone dazu) dann mit kochendem Wasser übergießen und zehn Minuten ziehen lassen. Das trinke ich dann meistens Abends vor dem Schlafen gehen oder im Winter morgens. Seitdem bin ich fitter und nach dem Sport nicht mehr so erschöpft, für mich ein Wundermittel, ehrlich.

    Jedoch lese und sehe ich (auf Youtube) immer dass viel weniger Ingwer auf eine viel größere Menge als bei mir genommen wird (wie gesagt, ein Daumengroßes Stück auf gerade mal eine Tasse). Ich habe bei Dir auf der Seite etwas von einer “Obergrenze” gelesen. Meinst du ich sollte lieber das etwas größere Stück auf eine ganze Kanne aufgießen und über den Tag verteilt trinken, anstatt so eine “hohe” Dosis auf nur einer Tasse? Kann man Ingwer tatsächlich auch “überdosieren” meinst du? Eine weitere Frage: Isst du den Ingwer aus der Tasse mit? Ich kippe den immer weg und trinke quasi nur den Aufguss. Ich habe mir jetzt einmal die kleine Reibe bestellt das ist wahrscheinlich besser oder?

    Vielen Dank im voraus und weiter so, tolle Seite!
    André

    • Nikolaj:

      Hallo André,
      diese Zubereitung hört sich doch ganz gut an. Freut mich, wie der Ingwer Dir guttut! In der Literatur spricht man von einer Dosis von bis zu 50 Gramm bei frischem Ingwer. das Ingwerstück im Video oben wiegt 15 Gramm. Aber weil wir ihn reiben, wird das Ingwerwasser viel intensiver und hier reicht mir oftmals schon viel weniger auf eine große Tasse Wasser. Wie viel Gramm verwendest Du? Ich vermute, weniger als 50 Gramm. Außerdem verzehrst Du den Ingwer nicht und wirfst den Rest weg. Ich esse das Ingwerfleisch manchmal mit, wie ich gerade Lust hab.

      Dein Ingwerwasser wird wesentlich schärfer werden, wenn Du die Reibe benutzt. Mach es ruhig so wie bisher, aber reiben spart Ingwer ein ;-) Zur Überdosierung kann ich Dir nur sagen: Höre auf Deinen Körper und halte Dich bei einer Daueranwendung an die 50 Gramm-Grenze. Besonders scharfes Ingwerwasser dauerhaft einzunehmen ist nicht für jeden gut. Viel Ingwer kann manchmal die Speiseröhre und den Magen reizen.

      An Deiner Stelle würde ich den Zimt etwas reduzieren. 1 Esslöffel täglich ist nämlich schon ordentlich.. Die Behörden warnen vor zu viel Cumarinen in Arzneien (auch in Zimt enthalten), aber man ist in Deutschland eben auch übervorsichtig mit vielem. Die Kommision E für pflanzliche Arzneimittel (BfArM) empfiehlt für Zimt eine Dosis von 2-4 Gramm. Das entspricht ½ bis 1 Teelöffel/Tag. Damit fährt man eigentlich ganz gut.

      Liebe Grüße,
      Nikolaj

    • marsheem:

      Hi, lese hier dass ihr den Ingwer mit Honig zusammen zb mit kochendem Wasser aufgiesst Nicht gut! Honig niemals über 40°C erwärmen, da er sonst lt. Ayurveda toxisch wirkt, genau so wie in gleichen Teilen mit Butter verzehrt (ja ja unser geliebtes Honigbrötchen…) – hier wirkt der Honig, lt Ayurveda, dann auch toxisch.

      • Nikolaj:

        Hier muss meiner Meinung nach bei der Definition von “toxisch” aufgepasst werden. Toxisch im medizinisch / naturwissenschaftlichen Sinn ist erhitzter Honig natürlich nicht. Sonst hätten viele Teetrinker ein Problem. Aber bei über 40° gehen alle Enzyme verloren. Deshalb würde ich den Honig auch nur in ein lauwarmes Getränk einrühren – oder noch besser – roh verzehren. Aus ayurvedischer Sicht könnte ich mir gut vorstellen, dass Honig, der ausschließlich erhitzt und in größeren Mengen verzehrt wird, negative Auswirkungen hat. Hier bewegen wir uns allerdings schon eher im feinstofflichen Bereich. Aber auch den gilt es zu beachten, wenn man gesund leben will. Danke für Deinen Hinweis!

  8. André:

    Lieber Nikolaj,

    vielen Dank für Deine super ausführliche und sehr hilfreiche Antwort! :)

    Ich habe heute Mal ein klassisches Ingwer-Stück von mir gewogen und kam auf 20 Gramm, und da ich “nur” eine Tasse Ingwerwasser pro Tag trinke bin ich auf jeden Fall auf der sicheren Seite. Auch ist heute die Ingwerreibe eingetroffen und ich habe soeben das erste Wasser mit geriebenem Ingwer probiert. Hui du hast recht: ganz schön scharf! Aber der Ingwer verteilt sich dadurch auch um einiges schneller und intensiver, so dass ich jetzt wohl dauerhaft auf die Reibe umstellen werde.

    Zum Zimt: Da bin ich mir über die Mindestverzehrmengen durchaus bewusst, vor allem sollen ja Leute mit Leber und Nieren Problemen vorsichtig sein wie ich das richtig verstanden habe. Andererseits habe ich auch gelesen das wäre bewusste Panikmache der Pharmaindustrie weil Zimt zu gut ist um wahr zu sein und die Herren auf ihren Sesseln Angst um ihren Medikamentenabsatz haben. Die Wahrheit liegt wohl irgendwo in der Mitte, und ich werde da auch auf einen halben Löffel reduzieren.

    Ich kann nur sagen: Ingwer + Honig + Zimt ist mein persönliches Wundermittel.
    Ich habe tatsächlich seit zwei Jahren kein Medikament mehr angerührt und fühl mich fitter denn je, und das obwohl ich früher andauernd erkältet, vergrippt und alles war, und sogar schon eine Hodenkrebs-Erkrankung hinter mir habe!

    Was den Ingwer angeht bin auch wirklich zum Missionar geworden und habe schon meine ganze Familie und Freundeskreis davon überzeugt :)

    Weiterhin viel Erfolg für Deine Seite, wirklich große Klasse! :)

    LG André

    • Nikolaj:

      Lieber André,

      die Ingwerreibe ist echt eine super Erfindung, hätte mir mal einfallen müssen ;-)

      Zimt schättze ich auch, vor allem die von Dir genannte Kombi Zimt, Honig und Ingwer hat es echt in sich! Da ich auch fast täglich Zimt verwende, nehme ich auch gerne Ceylon-Zimt wegen seiner geringeren Menge an Cumarin. Sollte bei moderater Dosierung dann eigentlich kein Problem mehr sein. Schau wie es für Dich passt, ein ganzer Esslöffel schien mir nur etwas zuviel..

      Deine Erzählungen haben mich sehr berührt, danke für Deine Offenheit und weiterhin gute Gesundheit!

      Liebe Grüße,
      Nikolaj

      • Petra:

        Können kinder die gleiche menge ingwer vertilgen? lg

        • Nikolaj:

          Nein, bei Kindern muss man aufpassen. Besonders kleine Kinder unter 6 dürfen offiziell keinen Ingwer essen und etwas ältere vertragen natürlich auch nicht soviel wie ein Erwachsener. Vielen Kindern ist er einfach zu scharf; ihre Geschmacksnerven sind noch viel sensibler als bei Erwachsenen. Schau mal hier: Dort beschreibt Olga, wie sie es mit Ihrem Kind handhabt: http://www.ingwerteeseite.de/erfahrungsberichte

          Liebe Grüße

  9. Angelika:

    Hallo Nikolaj,
    ich bin begeistert von deiner Ingwerseite. Wahnsinn was du dir für Arbeit gemacht hast. Wenn ich nicht seit gestern füchterliches Durchfall hätte, wäre ich gar nicht auf diese Seite gestoßen. Aber jetzt weiß ich das es nicht am Ingwer liegen kann, auch wenn ich mit Ingwerpulver gerstern mein Essen gewürzt habe und abens nachdem der Durchfall anfing, noch eine Tasse heißes Ingwerwasser (drei kleine geschälte Scheiben geschnitten und mit aufgekochtem Wasser 10 Minuten ziehen) getrunken habe. Vor allen weiß ich jetzt wie ich sparsamer mit dem Ingwer umgehen kann, wenn ich mir eine Reibe kaufe. Zudem habe ich viele interessante andere Anregungen für Ingwer gefunden, da ich noch Ingwerneuling bin. Hätte auch noch eine Frage. Der Arzt meiner Nachbarin meint, sie bekäme harten Stuhlgang wenn sie jeden Morgen ein Glas Ingwerwasser trinkt. Nochmals vielen, vielen Dank für diese schönen und guten Ingwerseiten.
    LG Angelika

    • Nikolaj:

      Hallo Angelika,

      vielen Dank – es freut mich immer so etwas zu hören. Schön, wenn Du von den Infos profitieren kannst. Ich plane demnächst eine Serie mit weiteren Tipps rund ums Thema zu bringen, also immer mal wieder hier vorbeischauen ;-) Zu den Problemen Deiner Freundin kann leider ich nicht viel sagen. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass Ingwer verstopfend wirkt – ganz im Gegenteil. Ingwerwasser hat eine verdauungsfördernde Wirkung und aktiviert die Darmbewegungen. Aber klar ist auch, dass jeder Mensch anders reagiert.

      Liebe Grüße

  10. Uta Wenzel:

    Ja, die Seite ist sehr sehr motivierend. Und jetzt: ich habe ein erfolgreich ausprobiertes Rezept von einer Freundin bekommen, und da bin ich fast etwas ungläubig. Also: 1, sprich: ein Kilogramm geschälter Ingwer, mit dem Mixer zerkleinern, in 2, sprich: zwei Liter Wasser ca. 20 bis 30 Min. köcheln lassen; würzen mit Honig und Zitrone und an einem Tag alles austrinken. Der ständig anhaltende, nicht wegzukriegende Husten ist damit einfach weg gewesen, flutsch weg. Tja, ich frage, wer hat damit Erfahrung? Ich werde es morgen probieren.
    Grüsse von Uta

    • Nikolaj:

      Danke Dir für diesen Erfahrungsbericht. 1 Kilo Ingwer an einem Tag? Ohne Nebenwirkungen? Absoluter Wahnsinn und für eine allgemeine Empfehlung zu hoch. Das der Husten weg ist, kann ich mir gut vorstellen :-D ABER: Ich kann nur davon abraten, weil die allgemeine Dosierempfehlung bei frischem Ingwer 50 Gramm (eine kleine Wurzel) beträgt. Und das ist auch schon viel!

      Bei 1 Kg Ingwer sehe ich ganz klar die Gefahr einer Überdosierung. Auch wenn manche möglicherweise 100 Gramm oder wie Du noch mehr kurzzeitig vertragen. Was bringt es denn, wenn der Husten weg ist, aber Du Dir sekundär eine Gastritis oder starkes Sodbrennen eingefangen hast? Ich kann nur jedem davon abraten, solch eine Menge Ingwer an einem Tag einzunehmen!

      Das Sprichwort “die Dosis macht das Gift” gilt für ALLES, auch für den Ingwer. Für alle, die das Rezept ausprobieren wollen: Bitte weniger Ingwer verwenden und stattdessen den Trunk mit Gewürzen wie Zimt verfeinern. Ich kann bei Bronchitis neben Ingwerwasser auch noch starken Thymiantee empfehlen.

      • Uta Wenzel:

        Vielen Dank für die prompte Antwort; das habe ich mir schon gedacht, dass dieses Rezept keine so gute Idee ist. Ich werde deutlich weniger Ingwer zum Probieren nehmen. Schöne Grüsse Uta

        • Nikolaj:

          Ich danke Dir dennoch für die Anregung. Was Dosierungen angeht, muss letztlich jeder selbst entscheiden, was für ihn gut ist. Möglicherweise machen auch andere gute Erfahrungen mit großen Mengen Ingwer. Ich empfehle meinen Lesern aber nicht mehr als 50 Gramm frischen Ingwer, auch wenn ich selbst schon mehr eingenommen habe. So ein kleines Stück ist schnell verputzt ;-). Schöne Grüße, Nikolaj

  11. Sabine:

    kann ich Ingwerwasser auch so herstellen: in eine 1,5 ltr. Flasche mit Wasser Medium einfach kleingeschnittenen Ingwer reingeben und über Nacht ziehen lassen und dann trinken?

    • Nikolaj:

      Hallo Sabine,

      klar, das geht auch. Aber bitte keine Plastikflasche verwenden. Nimm Glas, das ist gesünder und enthält keine Weichmacher.

  12. DaNi:

    Also ich habe mir die gesamte Seite hier durchgelesen und werde das nun auch ausprobieren. Ich habe schon von vielen gehört, dass Ingwer eine sehr gute Wirkung haben soll.

  13. geli:

    Hallo,
    hatte letzte Woche zum ersten mal Ingwertee getrunken, 3 Tage hintereinander, schmeckte sehr lecker. Nahm nur 3 dünne Scheiben Ingwer und 1 Scheibe Zitrone auf 0,75l wasser/tag. Am 4. Tag reagierte ich mit starken Halsschmerzen und Erkältunssymptomen, mein arzt diagnostisierte jedoch eine aggresive Birkenpollenreaktion. Hatte noch nie probleme mit allergien, kann das evtl. der ingwer ausgelöst haben??

    • Nikolaj:

      Kann ich mir eigentlich nicht vorstellen – hier liegt ja eindeutig eine Frühblüherallergie vor. Anderseits – möglich ist alles. Sellerie ist z.B. oftmals Auslöser für Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Ingwer nochmal bei einem Allergietest zu überprüfen, kann sicher nicht schaden.



Kommentieren